Die WSG Arnis/Grödersby e. V.

54 ° 38 ´N / 9 ° 55 E

Weg und Ziel der WSG

Die Idee eines Hafens im Arnisser Noor stammt von Ernst P. O. Jung. Er begann im Jahr 1970 mit dem Baggern einer Rinne zu seinem Grundstück an der Zufahrtsstraße nach Arnis. Danach baute er Stege und fand die ersten Liegeplatz-Mieter. Ende der 70er Jahre waren seine eigenen finanziellen Möglichkeiten für den weiteren Ausbau erschöpft. Die damaligen Mieter („Freunde des Segel- und Motorsports mit Liegeplatz im Yachthafen Arnis“) kamen mit Ernst P. O. Jung überein, einen Wassersportverein zu gründen. Ziel war es, den in Grundzügen bestehenden Yachthafen im Arnisser Noor zu betreiben. Als Name des gemeinnützigen Vereins wurde „Wassersportgemeinschaft Arnis e. V.“ gefunden.

Die Gründungsversammlung fand am 15. Juni 1979 im „Sailor´s Inn“ mit 105 Personen statt und der neue Verein fand u. a. wegen der schönen Lage an der Schlei und zur Stadt Arnis schnell neue Mitglieder. Im Gründungsjahr hatte die WSG bereits 179 Mitglieder. Die Stege und die landseitige Infrastruktur wurde von dem finanzkräftigen Verein  zügig ausgebaut und zu einem familienfreundlichen Hafen mit viel Grünflächen ausgebaut. Seit dieser Zeit wurden in die Erweiterung und Modernisierung des Hafens nahezu 3 Mio. €  durch die WSG investiert, um die Anlage zu einer modernen und leistungsfähigen Marina auszubauen. Auch für die Nachwuchssegler entstand eine attraktive Jugendabteilung, für die der Verein einige Optimist -Jollen, Zugvogel-Wanderjollen und ein solides IF-Boot für längere Fahrten unterhält.

Um die Bedeutung der Gemeinde Grödersby für die WSG deutlich zu machen, schließlich befindet sich die gesamte Anlage auf dem Gebiet von Grödersby, wurde im August 2011 der Name der WSG Arnis e.V. ergänzt und heißt nunmehr „WSG Arnis/Grödersby e.V.

Mittlerweile verzeichnet die WSG fast 400 Mitglieder (davon noch über 30 Gründungsmitglieder) die mit Ihren Booten hier beheimatet sind. Jährlich wird die WSG von mehr als 3.000 Gästen besucht, ein Zeichen für die Beliebtheit der WSG und ihres Hafens.

Nach dem Motto „Stillstand ist Rückschritt“ hat die WSG folgende Leitlinie formuliert:

Maxime ist, die  WSG und die Marina stets so weiter zu entwickeln, dass die WSG gleichermaßen für Familien, Jugendliche wie auch für aktive Senioren den Wassersport attraktiv gestalten kann, und für neue Mitglieder die interessantere Variante zu vergleichbaren Häfen im Wettbewerb darstellt.

Als einer der kinder- und jugendfreundlichen Häfen im Norden soll die Sportlichkeit nicht im Gegensatz zu Tourenfahrten bis ins hohe Alter stehen. Hierfür planen wir zusammen mit allen Mitgliedern und Gremien Aktivitäten und deren Umsetzung, die sportliche und gesellschaftliche Veranstaltungen beinhalten. Altersgerechte Einrichtungen und Angebote in der Marina sind ebenso Hintergrund unseres Handelns wie die sportlich orientierte Jugendarbeit und die Förderung des familiengerechten Tourensegelns. Öffentlichkeitsarbeit in den entsprechenden Medien (Print und Web) ist für uns eine stetige Aufgabe